Zum Hauptinhalt

Statuseffekte beruflicher Weiterbildung im Spiegel des Mikrozensus

Publikationsdetails

Autoren:
Jürgen Schiener
Nummer:
12/2007

Zusammenfassung
Insgesamt ergeben die hier vorgelegten empirischen Analysen auf Basis der kumulierten
Querschnittdatensätze des Mikrozensus (1989–2004) ein plausibles Bild für die Situation der
Weiterbildung in Deutschland. Die Daten stützen den Rückgang der Weiterbildungsbeteiligung seit Mitte der 1990er Jahre, wie er auch im Berichtssystem Weiterbildung vorzufinden ist. Die soziale Ungleichheit im Zugang zur Weiterbildung ist insbesondere nach der allgemeinen und beruflichen Vorbildung ausgeprägt und verstärkt die Unterschiede zwischen den Bildungsgruppen im Laufe des Erwerbslebens. Der Zusammenhang zwischen beruflicher Weiterbildung und dem sozialen Status von Erwerbstätigen ist stark. Er dürfte jedoch in höherem Maße auf unbeobachtete Merkmale der Erwerbstätigen (z. B. Persönlichkeitseigenschaften) oder auf Pfadabhängigkeiten von beruflichen Karrieren zurückzuführen sein als auf Kausaleffekte der Weiterbildung.