Zum Hauptinhalt

Erwerbspersonenbefragung zu Auswirkungen der Corona-Krise

Hans-Böckler-Stiftung

Wie haben sich die Corona-bedingten Einschränkungen der Produktion und die Schließungen von Kitas, Schulen, Geschäften, Kultur- und Sportstätten ab März 2020 auf Arbeitsbelastung, familiäre Aufteilung der Sorgearbeit und Einkommen der Erwerbstätigen ausgewirkt? Was hat sich nach den Lockerungen im Mai 2020 verändert? Antworten auf diese Fragen gibt eine Online-Panel-Befragung, die im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung von Kantar Deutschland durchgeführt wurde.

  • Disziplin: Sozial, Wirtschaft
  • Forschungsmethode: Quantitativ
  • Forschungsdesign: Primärerhebung, Repräsentativ angelegte Befragung
  • Erhebungsstatus: Ergebnisse veröffentlicht

Ziele der Studie

Die Corona-Krise in Deutschland verschärft die ohnehin schon bestehenden Ungleichheiten bei Einkommen und beruflichen Möglichkeiten. Erwerbstätige mit niedrigeren Einkommen haben deutlich mehr unter negativen wirtschaftlichen Folgen zu leiden als Menschen mit höheren Einkommen. Von Einkommensverlusten infolge der Coronakrise sind überdurchschnittlich oft Menschen betroffen, die schon zuvor eine schwächere Position auf dem Arbeitsmarkt hatten. Gehaltseinbußen sowie die Wahrnehmung einer ungleichen Verteilung der Lasten könnten gesamtgesellschaftlich destabilisierend wirken, warnen die Forschenden. Vor diesem Hintergrund sei es zentral, bei weiteren Maßnahmen zur Krisenbewältigung auch die Entwicklung der sozialen Gerechtigkeit im Blick zu haben. Neben den Studien zur sozialen Ungleichheit ermöglicht es die Erwerbspersonenbefragung der Hans Böckler-Stiftung auch Erkenntnisse über die Einstellungen zur Pandemie und den politischen Schutzmaßnahmen zu gewinnen, sowie die Wirkung von Maßnahmen wie dem Kinderbonus oder der Senkung der Mehrwertsteuer zu analysieren.

Studiendesign/Umsetzung

Grundlage der Analysen ist eine im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung durchgeführte Erwerbstätigenbefragung. Die Interviews wurden als Computergestützte Online-Interviews (CAWI) durchgeführt. Die Stichprobe basiert auf einer Quotenstichprobe im Rahmen eines Online-Access Panels. Dabei wurde die strukturelle Zusammensetzung der Befragten anhand von festgelegten Quoten nach den Merkmalen Alter, Geschlecht, Bundesland und Bildung abgebildet. In der ersten Befragungswelle wurden zwischen dem 03. und 14. April 2020 7.677 Erwerbspersonen ab 16 Jahren befragt. Dank der Panel-Struktur ist es möglich, dieselben Personen zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu befragen, um Veränderungen auf individueller Ebene zu messen. In der zweiten Welle wurden zwischen dem 18. und 29. Juni 2020 6.309 Erwerbstätige interviewt. Im November folgte die dritte Panelwelle, in der 6100 Interviews realisiert wurden. Ende Januar wurden nochmal mehr als 6200 Erwerbstätige und Arbeitsuchende von Kantar Deutschland online befragt. Im Juli 2021 wurde eine fünfte Befragungswelle mit etwas mehr als 5.000 Panelteilnehmern sowie mit ca. 1.200 erstmals befragten, selbständigen Erwerbstätigen durchgeführt.

Datenverfügbarkeit

Die Daten der HBS-Erwerbspersonenbefragung werden derzeit nicht für die wissenschaftliche Öffentlichkeit angeboten. Ein Konzept zur Bereitstellung der Daten wird aktuell erarbeitet.

Informationen zu Methodik und Datenzugang erhalten Sie unter folgendem Link
https://www.wsi.de/de/datenzentrum-methodik-und-datenzugang-erwerbspersonenbefragung-32071.htm

Weiterführende Links

Allgemeine Informationen zur Studie
https://www.wsi.de/de/datenzentrum-informationen-zur-erwerbspersonenbefragung-32066.htm

Ergebnisse/Veröffentlichungen
Eine Übersicht aller Veröffentlichungen im Rahmen der Studie finden Sie unter folgendem Link
https://www.wsi.de/de/datenzentrum-aktuelle-veroeffentlichungen-erwerbspersonenbefragung-32072.htm

(1) Jan Behringer, Sebastian Dullien, Sebastian Gechert (02/2021): Wirkung des Konjunkturpakets 2020: Spürbarer Impuls von Kinderbonus, wenig Wumms durch Mehrwertsteuersenkung – Erkenntnisse aus der 3. Welle der HBS-Erwerbstätigenbefragung. IMK Policy Brief Nr. 101 · Februar 2021
https://www.boeckler.de/de/faust-detail.htm?sync_id=9174

(2) Pressedienst der Hans-Böckler-Stiftung (12/2020): Neue Ergebnisse der Böckler Erwerbspersonenbefragung. 29.12.2020
https://www.boeckler.de/pdf/pm_wsi_2020_12_29.pdf

(3) Bettina Kohlrausch, Aline Zucco und Andreas Hövermann (11/2020): Verteilungsbericht 2020, Die Einkommensungleichheit wird durch die Corona-Krise noch weiter verstärkt. Report · Nr. 62 · November 2020
https://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_report_62_2020.pdf

(4) Andreas Hövelmann (10/2020): Corona-Zweifel, Unzufriedenheit und Verschwörungsmythen – Erkenntnisse aus zwei Wellen der HBS-Erwerbspersonenbefragung 2020 zu Einstellungen zur Pandemie und den politischen Schutzmaßnahmen. Nr.48 · Policy Brief WSI · 10/2020
https://www.boeckler.de/de/faust-detail.htm?sync_id=9116

(5) Pressedienst der Hans-Böckler-Stiftung (07/2020): Corona-Krise: 26 Prozent der Erwerbstätigen haben bereits Einkommenseinbußen erlitten, soziale Ungleichheit verschärft sich. 10.07.2020
https://www.boeckler.de/pdf/pm_wsi_2020_07_10.pdf

(6) Bettina Kohlrausch, Andreas Hövermann: Soziale Ungleichheit und Einkommenseinbußen in der Corona-Krise – Befunde einer Erwerbstätigenbefragung. WSI-Mitteilungen 06/2020
https://www.boeckler.de/data/wsimit_2020_06_hoevermann.pdf

(7) Bettina Kohlrausch, Aline Zucco (05/2020): Die Corona-Krise trifft Frauen doppelt – Weniger Erwerbseinkommen und mehr Sorgearbeit. Nr.40 · Policy Brief WSI · 05/2020
https://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_pb_40_2020.pdf

(8) Ahlers, Elke; Mierich, Sandra; Zucco, Aline (2021): Homeoffice in Zeiten von Corona. Risiken abwenden, Potenziale nutzen, WSI-Report 65.

(9) Emmler, Helge; Kohlrausch, Bettina (2021): Homeoffice: Potenziale und Nutzung. Aktuelle Zahlen aus der HBS-Erwerbspersonenbefragung, Welle 1-4, WSI Policy Brief 52.

(10) Hövermann, Andreas (2021): Belastungswahrnehmung in der Corona-Pandemie. Erkenntnisse aus vier Wellen der HBS-Erwerbspersonenbefragung 2020/21, WSI Policy Brief 50.