Zum Hauptinhalt

Studie zum Umgang mit Corona: „Angst vor Corona“

Goethe-Universität Frankfurt am Main

Eine Studie der Goethe Universität Frankfurt, die zeigt, welche psychologischen Auswirkungen die Ausgangsbeschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen auf die Menschen haben kann.

  • Disziplin: Psychologie
  • Forschungsmethode: Quantitativ
  • Forschungsdesign: Primärerhebung, Offene Befragung (selbstselektiert)
  • Erhebungsstatus: Laufende Erhebung, Mitmachen möglich

Ziele der Studie

Auf die Verbreitung der Corona-Infektion (COVID-19) und die Maßnahmen zu deren Eindämmung reagieren Menschen in Deutschland unterschiedlich. Manche Menschen gehen sehr gelassen mit der Situation um. Durch die Ausgangsbeschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen können aber auch Einsamkeitsgefühle und Grübeln auftreten. Welche Rollen hierbei das Wissen über die Infektion und Emotionen spielen, ist bislang noch nicht untersucht worden. Eine Studie des Instituts für Psychologie an der Goethe-Universität soll erste Erkenntnisse hierzu liefern.

Studiendesign/Umsetzung

Die Datenerhebung erfolgte im Rahmen einer 15-minütigen Online-Umfrage. Die Teilnahme war für alle offen und anonym.