Zum Hauptinhalt

Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle Pressemitteilungen des RatSWD

23
Jan
2024

Gut vorbereitet: Wie Wissenschaft und Politik in Krisensituationen handlungsfähig bleiben

In Krisensituationen ist die Politik auf Erkenntnisse aus der sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Forschung angewiesen, um gesellschaftliche Folgen abzuschätzen und Entscheidungen zu treffen. Ohne qualitätsgeprüfte Forschungsdaten ist das kaum möglich. In seinem heute veröffentlichten Positionspapier stellt der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) Forderungen an Politik und Wissenschaft, damit die Forschung besser auf Krisensituationen eingestellt ist.

Zur Pressemeldung
17
Jan
2024

Bericht der Kommission Zukunft Statistik mit Beteiligung des RatSWD veröffentlicht

Die Kommission Zukunft Statistik (KomZS) wurde vom Statistischen Bundesamt eingesetzt, um ein Zielbild für die amtliche Statistik im Jahr 2030 zu entwerfen. Der Abschlussbericht dieses Projekts wurde nun veröffentlicht und enthält konkrete Handlungsempfehlungen. Die Vorsitzenden des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) sind Mitglieder der Kommission und somit Co-Autorinnen des Berichts.

Zur Pressemeldung
20
Sep
2023

Forschungsdatengesetz: RatSWD formuliert zentrale Forderungen

In seinem heute veröffentlichten Positionspapier begrüßt der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) den öffentlichen Konsultationsprozess zum Forschungsdatengesetz des BMBF. Neben der Stellungnahme des RatSWD gingen zahlreiche Stellungnahmen von unterschiedlichen Akteuren aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft ein. Dies unterstreicht die Notwendigkeit für ein Forschungsdatengesetz, um den Zugang der Wissenschaft zu Daten zu verbessern.

Zur Pressemeldung
12
Sep
2023

Der RatSWD startet in seine 8. Berufungsperiode

Der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) ist für seine 8. Berufungsperiode (2023-2026) durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) berufen worden. Auf der konstituierenden Sitzung bestätigten die Mitglieder des RatSWD Prof. Dr. Monika Jungbauer-Gans (DZHW und Universität Hannover) als Vorsitzende und Prof. Dr. Kerstin Schneider (Universität Wuppertal) als ihre Stellvertretung.

Zur Pressemeldung
22
Jun
2023

Registerdaten für die Forschung nutzbar machen

In seinem heute veröffentlichten Positionspapier betont der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD), wie wichtig der Zugang zu Registerdaten sowie deren Verknüpfung für die Forschung sind. Der unabhängige Beirat der Bundesregierung formuliert konkrete Empfehlungen, damit die Wissenschaft auf der Basis von Registerdaten evidenzbasierte Lösungen für gesellschaftliche Probleme finden kann.

Zur Pressemeldung
04
Apr
2023

Wahlergebnisse für die 8. Berufungsperiode des RatSWD

2.661 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben ihre Vertretungen im Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) gewählt. Die gewählten Personen für die 8. Berufungsperiode (2023–2026) werden nunmehr der Bundesregierung zur Berufung vorgeschlagen. Das Wahlergebnis ist ab sofort online einsehbar: https://www.ratswd.de/wahl

Zur Pressemeldung
21
Mrz
2023

Vernetzte Forschung in Krisenzeiten

In Krisenzeiten ist der Handlungsdruck hoch - es muss schnell gehen, und gleichzeitig sollen politische Entscheidungen fundiert sein. Forschende brauchen qualitätsgesicherte Daten, die untereinander vergleichbar sind, um der Politik zuverlässige Forschungsergebnisse liefern zu können. Der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) hat einige Vorschläge erarbeitet, wie die Forschung sich für solche Situationen besser aufstellen kann: ein Katalog mit Standard-Fragen, die in Krisenzeiten bedeutend sind. Diese Fragen können Forschende direkt in ihre Studien übernehmen. Die erhobenen Umfragedaten lassen sich so besser vergleichen und verknüpfen.

Zur Pressemeldung
14
Mrz
2023

Forschungsdaten nachnutzbar machen

Forschende stehen zu Beginn ihrer Karriere oft vor der Frage nach dem richtigen Forschungsdatenmanagement (FDM). Insbesondere bei kleinen Forschungsprojekten ist vielen unklar, wie die Daten langfristig nutzbar gemacht werden können. Mit einer neuen Handreichung und einem Foliensatz gibt der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) Empfehlungen für das FDM in kleinen Forschungsprojekten.

Zur Pressemeldung
23
Feb
2023

Twittern für die Forschung

Twitter-Nachrichten, Instagram-Bilder und andere Spuren des digitalen Lebens entstehen jeden Tag fast überall auf der Welt. Sie sind nicht nur für uns und unser direktes Umfeld interessant, sondern ermöglichen auch der Forschung, wichtige Fragen zu beantworten. Diese Daten sind jedoch unstrukturiert und unterscheiden sich grundlegend von anderen Datenquellen. In einer Handreichung beschreibt der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) die Herausforderungen beim Umgang mit unstrukturierten Daten.

Zur Pressemeldung
07
Feb
2023

Forschende zwischen Schweige- und Offenbarungspflicht

Die Kenntnisnahme von Straftaten im Forschungsprozess ist ein forschungsethisches Dilemma und birgt für Forschende Unsicherheiten. Eine neue Handreichung des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) gibt nun Orientierung.

Zur Pressemeldung
24
Okt
2022

RatSWD: Was ein Dateninstitut aus Sicht der Wissenschaft leisten sollte

In seinem heute veröffentlichten Positionspapier unterstreicht der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) die Notwendigkeit eines Dateninstituts aus Sicht der Wissenschaft. Der unabhängige Beirat der Bundesregierung formuliert konkrete Anforderungen an das von der Ampel-Koalition angestoßene Vorhaben: Datenzugang und Datenverknüpfung sind dabei für Forschende zentral.

Zur Pressemeldung
20
Sep
2022

Das deutsche Bildungssystem braucht mehr Transparenz: RatSWD fordert ein Bildungsverlaufsregister

Der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) hat heute sein Positionspapier „Aufbau eines Bildungsverlaufsregisters: Datenschutzkonform und forschungsfreundlich“ veröffentlicht. Der RatSWD fordert darin den Aufbau eines Bildungsverlaufsregisters, um die derzeit bestehenden Datenlücken in der Bildungsforschung zu schließen und damit im internationalen Vergleich aufzuholen. Erst mit einem Bildungsverlaufsregister, das bestehende Daten miteinander verknüpft, lassen sich Bildungsverläufe systematisch analysieren. Dies ermöglicht evidenzbasierte Empfehlungen zur Verbesserung des Bildungssystems.

Zur Pressemeldung
Show all