Zum Hauptinhalt

Forschungsdatenzentrum des Leibniz-Institut für Finanzmarktforschung SAFE

Logo SAFE

Das SAFE Forschungsdatenzentrum greift nicht nur auf die üblichen internationalen wirtschaftswissenschaftlichen Datenquellen zurück, sondern erhebt auch neue europäische Datensätze, führt vorhandene zusammen und bereitet sie auf. Ziel ist es, die fünf zentralen Forschungsbereiche von SAFE auf eine gemeinsame europäische Datenbasis zu stellen.

Über das Datenzentrum

Die wirtschaftswissenschaftliche Forschung im deutschen und europäischen Kontext wird dadurch erschwert, dass einerseits wenig paneuropäische Datensätze existieren und andererseits in den Datenbeständen bisher keine einheitliche Identifikation von z. B. Firmen möglich ist. Deshalb weichen Forscher oftmals auf amerikanische Daten aus, in denen die Integration verschiedener Datenbanken schon weiter fortgeschritten ist. Das hat aber zur Folge, dass empirische Analysen oftmals nur mithilfe nicht-europäischer Datensätze durchgeführt werden, sodass die daraus abgeleiteten Politikempfehlungen aufgrund der institutionellen Unterschiede nicht oder nur eingeschränkt auf den europäischen Raum übertragbar sind.

Vor diesem Hintergrund greift das SAFE Forschungsdatenzentrum nicht nur auf die üblichen internationalen Datenquellen zurück, sondern erhebt auch neue europäische Datensätze, führt vorhandene zusammen und bereitet sie auf. Ziel ist es, die fünf zentralen Forschungsbereiche von SAFE auf eine gemeinsame europäische Datenbasis zu stellen.

Datenangebot

ECB Securites Lending (CSPP, PSPP), GC Pooling, SAFE working papers related research data, Individual trading records from retail brokerage, Transaction-based data from retail bank combined with panel survey, European historical data.

Kontakt

Leibniz-Institut für Finanzmarktforschung SAFE
Research Data Center
Theodor-W.-Adorno-Platz 3
60323 Frankfurt am Main

Tel: + 49 69 798 30080
Fax: +49 69 798 30077
E-Mail: datacenter@safe-frankfurt.de