Zum Hauptinhalt

FDM-Projektförderung

Die FDM-Projektförderung unterstützt Forschende bei der Aufbereitung und Bereitstellung relevanter neuer Datenkorpora für eine Sekundärnutzung.

Die Verfügbarkeit von Forschungsdaten ist essentiell für die wissenschaftliche Forschung. Insbesondere der Nachnutzbarkeit von Daten kommt eine immer wichtigere Rolle im wissenschaftlichen Forschungsprozess zu. Die Bereitstellung von Forschungsdaten gemäß der FAIR Prinzipien ist daher zu einem wichtigen Kriterium in der Beurteilung der wissenschaftlichen Qualität von Forschung  geworden. Im Kontext von Forschungsdatenzentren sind vielfältige Infrastrukturen für die nachhaltige Bereitstellung von Forschungsdaten etabliert. Die Projektförderung Forschungsdatenmanagement des KonsortSWD zielt darauf ab, vorhandene Datenschätze in diese nachhaltigen Forschungsinfrastrukturen zu überführen und Forschung damit zu ermöglichen.

Die FDM-Projektförderung unterstützt Forschende bei der Aufbereitung und Bereitstellung relevanter neuer Datenkorpora für eine Sekundärnutzung. Sie verfolgt das Ziel, qualitative und quantitative Datenkorpora, die der wissenschaftlichen Gemeinschaft noch nicht zugänglich sind, für die Nachnutzung zur Verfügung zu stellen. Auch die Anreicherung bestehender Datenkorpora mittels Verknüpfung zu weiteren Datenquellen kann gefördert werden, wenn dadurch das Analysepotential von Datenquellen deutlich gesteigert wird. Durch die Zusammenarbeit mit einem Forschungsdatenzentrum (FDZ) können Datenhalterinnen und Datenhalter ihre einzigartigen Daten der wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung stellen und von dem professionellen Datenmanagement der FDZ profitieren, um die Sichtbarkeit ihrer Daten und die Reichweite ihrer Forschung zu steigern.

Die erste Ausschreibungsrunde endete im April 2021; die nächste Ausschreibung ist für 2023 vorgesehen.